Pfullingen

Diese Tour wurde von Helga Jansons begleitet. Das Besondere an dieser Tour ist, dass wir zweimal unterwegs waren, Herbst 2009 und Frühjahr 2010. Pfullinger Stadtmentorinnen und ein Vertreter des Stadtrats wollten Verbesserungsvorschläge hören und sehen. Beide Male waren somit aktive Bürgerinnen und Bürger der Stadt dabei.

Hier Helgas Eindrücke:  
Wir vom Erfahrbar-Team trafen uns zu einem Spaziergang mit Verantwortlichen der Stadt und Stadtmentorinnen in Pfullingen, um zu sehen, was sich seit unserem letzten Rundgang schon verändert hat. Mit MühlenmuseumFreude sah ich, dass in der Toilette in der Martinskirche schon ein Haltegriff angebracht ist und auch schon einige bisher unüberwindliche Bordsteine abgeflacht wurden. Pfullingen hat mehrere Rathäuser. An den nicht für Rollstuhl Zugänglichen ist eine Klingel angebracht, um sich bemerkbar machen zu können. Der i-Punkt ist durch den Hintereingang erreichbar. Das Mühlenmuseum und das Museum für Stadtgeschichte sind schon jetzt erreichbar mit Rollstühlen bis 60 cm Breite. Das Mühlenmuseum hat mich besonders begeistert, weil dort wirklich alles aus Holz ist und man das alte Mahlwerk noch in Aktion sehen kann. Bei Führungen und am Wochenende wird es in Betrieb genommen. Dann ist auch das Mühlrad in Bewegung, das mit Wasser aus der Echaz angetrieben wird. Das ist das Stichwort zum für mich schönsten Teil unseres Spazierganges: Ein Weg, der direkt am Wasser entlang führt, zuerst durch schattenspendendes Grün, dann über eine große Brücke und zuletzt durch ein schönes Wohngebiet. SchlossmuseumWer einige steile Anstiege nicht scheut, kann als Abstecher der Tour noch das ehemalige Kloster und von außen auch das Pfullinger Schloss besichtigen. Es lohnt aber, sich mit Herrn Fink zu treffen, der nicht nur viel über diese alten Gebäude erzählen kann, sondern auch den Schlüssel fürs Kloster hat.

 

Pfullingen ist eine nette kleine Stadt im Biosphärengebiet. Mitten durch das Städtchen fließt die Echaz. Der Marktplatz ist umgeben von malerischen Fachwerkhäusern. Die Tour zeigt historische Besonderheiten, idyllische Wege und bietet regionale Produkte neben verschiedenen Einkehrmöglichkeiten.
Tour Pfullingen
Tour Pfullingen     mögliche Abkürzungen
Ein Klick auf den Plan öffnet eine große Karte als pdf-Datei zum Ausdrucken.
 
Wir starten auf dem Marktplatz, am Brunnen. Auf der rechten Seite des Brunnens steht die mächtige Martinskirche. Der Eingang ist auf der rechten Längsseite ohne Stufen erreichbar, erkennbar am Anbau mit grünem Kupferdach. Martinskirche PfullingenIn der Kirche befindet sich eine Toilette, die für Menschen mit Gehwagen oder Rollstuhl mit Griffen ausgestattet wurde. Die Kirche ist von Mo–Fr 9:00 Uhr–18:00 Uhr geöffnet. Die Rollstühle sollten nicht breiter als 60 cm sein. In der Kirche liegt eine Infobroschüre mit vielen Bildern über die Kirche aus. Lohnt sich!

Wer mit einem größeren Rollstuhl unterwegs ist, findet eine perfekte Behindertentoilette im Haus am Stadtgarten, einem Pflegeheim, wenige Meter von der Kirche entfernt, an der Großen Heerstraße, B312. Das Haus ist täglich von 8:00–21:00 Uhr geöffnet.  
Links vom Brunnen ist der Bauralada (für Nichtschwaben: Bauernladen). Die Waren liegen in einem von vier historischen Rathäusern von Pfullingen, in einem alten Gewölbe. Leckere Produkte aus der Region. Ansprechpartnerin: Ursel Erdmann, Tel. 706611, Auskünfte: Tel. 07121-7030-4101

Weiter geht es am Rathaus I vorbei in Richtung Museen. Im Rathaus IV ist die Tourist Information, i-Punkt. Eingang auf der Rückseite. Dort ist ebenfalls eine  ebenerdige Toilette mit einem Griff, für Gehwagen geeignet, nicht für Rollstühle. Am Haus sind zwei Behindertenparkplätze. Anfahrt über die Griesstraße. Auskünfte: Tel: 07121-703-345.  
Auf Anfrage bekommen Sie einen Stadtplan mit den Parkplätzen für Behinderte  zugeschickt und weitere tolle Informationsmaterialien über Pfullingen, einschließlich der Stadtführungen, die auch für Rollifahrer möglich sind.  
Internet:  www.pfullingen.de  
 
Die nun folgenden Museen sind nur am Wochenende geöffnet. Wer unter der Woche nach Pfullingen kommt, kann entweder den Weg durch den Park genießen oder eine Führung buchen.  
 Es führt Sie ein erfahrener Gästeführer der Stadt.  
 E-Mail:  tourismus@pfullingen.de

beim TrachtenmuseumZuerst kommt das Trachten- und Mühlenmuseum. Barrierefrei ist nur das Untergeschoss des Mühlenmuseums. Dort läuft aber ein mittelschlächtiges Wasserrad. Ein Erlebnis.  
Geradeaus über die Echazbrücke zum Stadtgeschichtlichen Museum und zum Schlössle. Dort kann über die Stadt auch ein Kaffeenachmittag oder Vesper für ca. 30 Personen gebucht  werden. Die Toiletten sind noch nicht umgebaut, vielleicht bis zur nächsten Ausgabe Erfahrbar.  
am MühlbachWieder zurück in Richtung Mühlenmuseum biegen wir rechts ab und folgen dem Weg entlang des Mühlbachs in Richtung Griesstraße. Wir sehen links noch mal das Rathaus I und die Kirche. Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Die Abkürzung direkt zum Hallenbad über die Klemmenstraße oder nach rechts, bis links ein Sperrschild, Anlieger frei, zu sehen ist. Ein kleiner Anstieg, eine weitere malerische Echazbrücke und dann ein hübscher Weg, am Wasser entlang, einmal rund um das Hallenbad. Vor dem Hallenbad ist ein Behindertenparkplatz. Das Bad ist im Winter mit einem Lift ausgestattet, siehe Bäder. Dort treffen sich die Wege wieder. Es geht weiter bis zum Ende der Klemmenstraße und dann links zur Badstraße und zum Laiblinsplatz. Den Laiblinsplatz erkennt man an den vielen Bushaltestellen. Auf diesem Platz kann geschlemmt werden. Das Café Padeffke an der linken Ecke, gegenüber von Norma die Eisdiele Papagallos.  
Beide haben leider keine richtigen Behindertentoiletten, aber der Zugang zur Toilette in der Eisdiele ist ebenerdig und die Toilette ist sehr groß. Ein Griff ist vorhanden. In Sichtweite von der Eisdiele ist eine Ladestation für E-Bikes und auch E-Rollstühle. Den Schlüssel bekommt man in der Eisdiele.  
Die Martinskirche oder das Haus am Stadtgarten sind allerdings nicht weit entfernt. Vom Laiblinsplatz ist ein kleiner Abstecher rund um den Klostersee möglich, ein Schwanenpaar inklusiv. Auf dem Laiblinsplatz ist ein weiterer Parkplatz für Behinderte.  
Von hier aus sieht man schon den Marktplatz, unseren Ausgangpunkt.

im StadtgartenNicht weit vom Marktplatz entfernt, Zeppelinstraße 1, ist das Café Rosenkranz-Genuss. Dort ist ein schöner Garten, es gibt tollen Kuchen, auch warmes Essen, Eis und Pralinen. Das Café hat eine Behindertentoilette. Die genauen Angaben s. Cafés.